Aktuelles

Besuch des Theaters der Kolpingfamilie

20 gut gelaunte Teilnehmer des Bürgertreffs besuchten am Samstag das Theaterstück des Kolping Theatergruppe „Es fährt kein Zug nach Irgendwo.“ Es war genügend Zeit eingeplant, um sich vor Beginn noch zu unterhalten und zu stärken. Im Theaterstück ging es um einen ICE, der wegen eines Triebwerkschadens an einem kleinen Bahnhof die Fahrt abbrechen musste. Die bunt gemischte Gruppe der Reisenden, ein Fanclub, eine Motivationstrainerin, eine Businessfrau, ein Verschwörungstheoretiker und weitere besondere Fahrgäste standen nun auf dem kleinen Bahnhof ohne Informationen und Handyempfang und alle wollten möglichst schnell ihr Ziel erreichen. Es wurde eine turbulente Wartezeit. Für die Besucher des großartigen Theaterstücks verging die Zeit wie im Flug und es gab viel Applaus. Bevor die Gruppe nach Hause ging, hatte sie sogar noch die Gelegenheit, mit den Schauspielern zu sprechen.
Es war mal wieder ein schöner gemeinsamer Besuch mit dem Bürgertreff. ez

Bürgertreff –  Frühlingsreise  nach Bad Buchau

Endlich war es soweit. Der Bus startete um 9.30 Uhr mit der 32 köpfigen Reisegruppe des Bürgertreff und Reiseleiter Rudi Schönwald los. Über die Schwäbische Alb bis hin zum Mittagsstopp in einem Landgasthof. Gesättigt fuhr man weiter ins Hotel Gesundheits-Bad Buchau am Federsee zum Begrüßungsdrink und reichlich Informationen. Montags nach dem Frühstück ging es gemeinsam zur NABU-Führung am Federseesteg.
Das Federseemoor bietet Naturgenuss zu jeder Jahreszeit. Das Wahrzeichen Bad Buchaus, der Federseesteg, ist die schönste Möglichkeit, die Moorlebensräume kennen zu lernen. Er beginnt am Federseeparkplatz und führt den Besucher trockenen Fußes auf einer Strecke von 1,5 km mitten hinein in die Moorlandschaft. Der Federseemoor durchquert weitläufige artenreiche Streuwiesen, anschließend den dichten Schilfgürtel und endet an einer Besucherplattform im Federsee. Dort bestehen beste Beobachtungsmöglichkeiten für Wasservögel. Unterwegs ermöglicht ein Aussichtsturm spektakuläre Ausblicke über das gesamte Federseebecken. Das Federseemoor ist das größte Moor in Südwestdeutschland mit einer faszinierenden Artenvielfalt. Am Nachmittag stand Gymnastik, Freizeit oder die Therme im Angebot. Am Folgetag wurde in einer Stadtführung das schöne Bad Buchau nähergebracht. Bad Buchau ist eine Stadt mit reicher Vergangenheit. Ein Rundgang führte die Gruppe durch die Geschichte der Stadt bis hin zur heutigen modernen Kurstadt. Mittwochs ging es durch den bekannten ’Wackelwald‘. Der Wackelwald liegt in unmittelbarer Nähe des Kurparks von Bad Buchau. Früher befand sich hier ein Eisweiher. In ihm wurde im Winter Eis zur Kühlung des Bierkellers einer Brauerei gewonnen. Durch Aufforstung entstand später ein Fichtenwald. Heute wird der Wackelwald nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt. Er entwickelt sich natürlich weiter zum naturnahen Moorwald. Hier konnten die Teilnehmer eine außergewöhnliche Arten- und Strukturvielfalt beobachten. Typische Gehölze sind Moorbirke und Kiefer, Fichte, Eberesche, Faulbaum und sowie verschiedene Weidenarten.
Die Bäume stehen auf Moorboden, entstanden aus der Verlandung des eiszeitlichen Federsees. Deshalb konnten Sie hier ein außergewöhnliches Phänomen erleben: Bei jedem Schritt federt der weiche Boden. Am nächsten Tag gabs für alle Gymnastik im Kurzentrum mit Koordinationsübungen sowie Freizeit in der Therme. Auf eine Stadtführung in der Altstadt Memmingen konnten sie die Gruppe am Freitag freuen. Im Anschluss hatten alle Hunger, deshalb gab es natürlich eine Einkehr zum Mittagessen mit anschließend Live-Musik zum Mitsingen und Tanzen. Und es wurde getanzt!  Bei der Rückfahrt gab es einen Zwischenstopp an der Wallfahrtskirche in Steinhausen. Sie ist die schönste Dorf-Barockkirche der Welt. Zurück angekommen gab es wieder Entspannung in den Saunen und der Therme. Der Folgetag wurde nochmal rein zur Erholung genutzt. Sonntags hieß es Lebewohl Bad Buchau. Mit einem lachenden und weinenden Auge gings zur Rückfahrt mit Mittagsstopp und einer Bootsfahrt in die Wimsener Höhle. Das als „Wimsener Höhle“ oder auch als „Friedrichshöhle“ bekannte Naturdenkmal ist die einzige „aktive“ und mit dem Boot befahrbare Wasserhöhle Deutschlands. Eine schöne Woche war es mal wieder und alle Reisenden erwarten schon die Ankündigung für die Herbstreise mit Rudi Schönwald. bt

 

Reges Interesse an Verkehrsthemen im Bürgertreff

Sicher, klimafreundlich und mobil in jedem Alter, ein Wunsch, den auch Senioren teilen. Harald Pfeifer von der Polizeidirektion Heilbronn leitete die Besucherinnen und Besucher im Bürgertreff am 20.03.23 sehr engagiert durch dieses Thema. Durch die vielen Fragen aus dem Publikum dauerte die Veranstaltung länger als geplant. Ältere Menschen verursachen weniger Unfälle als jüngere. Leider haben diese Unfälle aber häufig gravierendere Folgen. Die starke Zunahme der älteren Generation am Radverkehr ist klimafreundlich, birgt aber auch ein hohes Gefahrenpotential. E-Bikes oder Pedelecs erleichtern besonders älteren Menschen das Radfahren, sind aber durch höheres Gewicht, höhere Beschleunigung und auch höhere Geschwindigkeit aber auch ein größeres Risiko für die Nutzer. Besonders deutlich zeigt das die Unfallstatistik, die belegt, dass die Zunahme von Fahrradunfällen fast ausschließlich durch die ältere Generation verursacht wird. So rät die Polizei dringend zu einem Training, das über die Verkehrswacht angeboten wird. Senioren unterstützen, damit sie sehr lange am Straßenverkehr teilnehmen können ist das Ziel der unterstützenden Beratung. Alle können aktiv dazu beitragen, indem sie ihre Verantwortung wahrnehmen und sich selbst realistischer einschätzen lernen. Harald Pfeifer regte zu einem freiwilligen Fahrfitness-Check an, der von Fahrschulen angeboten wird. Die Teilnahme ist ohne Risiko für den Führerschein, gibt aber den Teilnehmern wertvolle Rückmeldung und Anregungen für das eigene Fahrverhalten. wkp

Neue Senioren-Internet-Helfer ausgebildet

Nach drei Kurstagen im Bürgertreff Neckarsulm konnte am Samstag, 18.03.2023 Jürgen Schuh vom Landesmedienzentrum den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern ihre Urkunden als Senioren Medienmentoren überreichen. Ob Steffen Hertig und Wolfgang Arndt vom Seniorenbüro Heilbronn sowie Cordula Kahl von der Fachstelle Leben im Alter überbrachten Glückwünsche. Die größere Zahl der Kursteilnehmer kommen aus Neckarsulm, wo sie tätig werden.  Die andere Teilnehmenden kommen aus Landkreisgemeinden  von Möckmühl bis Abstatt.

Digitalisierung erreicht alle Lebensbereiche. Menschen ohne Kenntnisse in digitalen Anwendungen werden dadurch auch von sozialer Teilhabe ausgegrenzt. OB Hertwig freut sich über das neue Angebot, bei dem ältere Menschen aktiv individuell unterstützt werden und erhofft sich dadurch einen deutlichen Mehrwert für ältere Mitbürger.

Nach organisatorischen Vorbereitungen starten der wöchentliche Senioren-Internet-Treff am 18.04.2023 im Bürgetreff Neckarsulm. Ratsuchende können ohne Voranmeldung kommen und sich bei Anwendungen am Handy, Tablet oder Laptop beraten und unterstützen lassen. Außer den Fragen der praktischen Anwendung steht die Sicherheit im Netz immer mit im Fokus. wkp

Digitales Angebot beschert dem Bürgertreff volles Haus

Eine ausgebuchte Veranstaltung und noch 15 Personen auf der Warteliste. Cordula Kahl von der Fachstelle Leben im Alter begrüßte 38 interessiert Bürgertreff Seniorinnen und Senioren zur Vorstellung der digitalen Unterstützungsangebote. Gemeinsam hatten der Bürgertreff, die Mediathek und die VHS das Konzept entwickelt und verschiedene, auf einander abgestimmte Schwerpunkte gesetzt, die sie hier vorstellten.
Die große Nachfrage zeigte, wie wichtig dieses Thema für die ältere Generation ist.
Im Bürgertreff werden derzeit in Zusammenarbeit mit dem Landesmedienzentrum 20 Senioren-Medien-Mentoren ausgebildet. Diese werden anschließend als Digital-Lotsen andere Senioren bei Problemen und Fragestellungen zu digitalen Anwendungen bereitstehen. Alle Beratungen finden als Einzelberatungen statt. Die Themen erstrecken sich von Kaufberatung bis zu einzelnen Anwendungsproblemen und besonders auch Sicherheitsaspekte im Umgang mit digitalen Geräten. Da die Digital-Lotsen ehrenamtlich arbeiten, gibt es auch keine Gebühren. Werner Krepp, der Vorsitzende des Bürgertreffs betonte, dass ältere Menschen bei der Beratung anderer älterer Menschen besonders erfolgreich sein können, weil sie die Fragestellungen und Probleme besser verstehen können.
Die Mediathek in Neckarsulm bietet laut Stefanie Heinz aktuell 50 000 Medien zur Ausleihe an. Dazu kommen aber über die Onleihe weitere 100 000 Medien dazu. Um dieses Angebot nutzen zu können, lädt die Mediathek allen Interessierten zum Schnuppern ein. Im Digital-Café werden die Onleihe und die Funktion von E-Book-Readern vorgestellt. Die Geräte können dann auch zum Ausprobieren ausgeliehen werden. Weitere digitale Angebote, wie die Benutzung der PCs und Laptops ergänzen das digitale Angebot.  Die Volkshochschule Neckarsulm hält zum Thema Digitalisierung ein viel breites Kursangebot vor.  Frau Dr. Annika Höft-Buchin stellte die Übersicht der Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene vor. Hier geht es Einsteigerkurse für Smartphones und Tablets. Wichtig ist auch hier, dass die Kurse für kleine Gruppen angeboten werden. Nur so können die vielen Fragen der Kursteilnehmer ausreichend beantwortet werden. Das Programm Smart Surfer macht fit für den digitalen Alltag. Im Angebot sind auch Themen wie Smart-Home, digitaler Nachlass und Mobile Payment. Nach einer Stunde Präsentation, wurden in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen viele intensive Gespräche mit Detailfragen geführt. wkp

Auf zum „Sunset Boulevard“

Eine kleine Gruppe des Bürgertreff fuhr mit der S-Bahn am
Sonntagnachmittag zum Theater Heilbronn. Andrew Lloyd Weber, erweckt mit einem opulentem Filmsoundtrack, swingenden Tanz­ensembles und berührenden Balladen, das Musical »Sunset Boulevard« das Holly­woodleben zu einem schillerndem, monumen­talem Ära Studio-Leben. Die Gruppe war so begeistert, dass es sogar ein Standing Ovation gab. Zusammen ging es aufgewühlt im Abschluss mit noch vielen Gesprächen wieder zu einer angenehmen Zeit nach Hause. Gerne wieder an einem Sonntagnachmittag, war der gemeinsame Beschluss aller. bt

Kaffeenachmittag im Bürgertreff

Welch Überraschung! Niemand der Besucher hatte damit gerechnet, dass der Nachmittag, am 14.2. „einfach Kaffeetrinken und reden“ auf den „Valentin“ dekoriert wurde. Passend in rotweiß, mit Herzen, Röschen und einer kleinen Spruchüberraschung für jeden, kam sehr gut an. So ließ man es sich gut gehen. Manch einer erzählte auch von seiner ersten großen Liebe. Es gab aber auch genug andere Gesprächsthemen an diesem Nachmittag. Über Autos, auch Frauen haben dieses Thema und sogar das Thema Sterbehilfe kam auf. Genauso sollte ein Nachmittag in diesem Sinne laufen. Einfach Kaffeetrinken und reden – über alles. Themen kommen meist von ganz allein auf und der Redebedarf ist groß. Diesmal gesellte sich sogar ein interessierter männlicher Neuling hinzu – der Hahn im Kob – was vergnügt genossen wurde. Ein Schmakerl am Nachmittag, da es netter war, wie allein zu Hause zu sitzen. Das ist das Schöne daran, man sitzt fast wie zuhause unter Freuden. Gut gelaunt und wie immer begeistert, gingen die Gäste am späten Nachmittag erst nach Hause. bt

Drei Besuche gemeinsam mit dem Bürgertreff

Der Bürgertreff besuchte gemeinsam mit der Gruppe 60+ der Martin Luther Kirche, die „Arme Leute Krippe“ von Sieger Köder, im Stankt Paulus Gemeindehaus. Der Pfarrer Sieger Köder wollte mit seiner Gestaltung der Krippe bewusst auf die Armut im Stall von Bethlehem hinweisen. Darum hat er als Material nur Pappmache Zeitungspapier verwendet. Bei der Gestaltung wurde auf Gesichtszüge und farbige Kleider verzichtet. Zum Ende bedankte sich die Gruppe bei Dr. Ochs für die Einführung und Erklärung zur Krippe.
Im Anschluss wurde in einem gemütlichen Cafe noch viel über die Krippe diskutiert. Gut und lecker gestärkt ging es noch gemeinsam zum Bibelkino-Film „Der Engländer, der in den Bus stieg und ans Ende der Welt fuhr. Der Kinoabend rundete den Tag ab. Ein gelungener Nachmittag und noch gemeinsam den Abend verbringen. Das war schön. bt

Nachmittag im Bürgertreff

Brechend voll war die Bude, wie man so schön sagt. Gemütlich zusammen kamen 44 Nutzer des Bürgertreffs auf die Einladung von Reiseleiter Rudi Schönwald um die Bilder der letzten Herbstfahrt nach Deggendorf anzuschauen und im Anschluss bei Kaffee und Kuchen noch ein bisschen davon zu träumen, wie schön es doch war. Gut vorbereitet mit Flyer, Prospekten und Anmeldezettel, stellte Rudi Schönwald auch noch in kurzen Worten die Frühlingsreise nach Bad Buchau im April vor. Hierzu gab es von den Interessierten jede Menge Fragen. Im Anschluss war der Anmeldeandrang so groß, dass Rudi Schönwald jetzt hofft, auch noch mehr Zimmer zu bekommen, als er reserviert hat. Ansonsten muss diesmal leider das Los entscheiden. Rudi ist aber guter Zuversicht das alle mitkönnen. Positiv, dass es klappt, gingen die Reisebummler im Anschluss nach Hause. bt

Weihnachtlicher Nachmittag im Bürgertreff

Ein wunderschön geschmücktes Weihnachtszimmer, mit leuchtenden Kerzen und Tannengrün empfing die Teilnehmer. Der Nikolaus war schon dagewesen, und hatte für jeden eine kleine Nascherei dagelassen. Mit „Lasst uns froh und munter sein” unter musikalischer Begleitung, wurde der Nachmittag eröffnet. Ein Quiz über 2 Musiker, die nicht unbedingt mit Weihnachtsliedern in Verbindung gebracht werden, forderte alle heraus. Gedichte wurden auch vorgetragen. Weiter ging’s mit köstlicher Biskuitrolle, die man sich bei Klatsch und Tratsch mit Kaffee munden ließ. Zwischendurch gab es eine Weihnachtsgeschichte über das Leben Josefs im Schatten seiner Frau und seines Sohnes. Und wie es abgelaufen wäre, wenn die drei Könige 3 Frauen gewesen wären erfuhren die Teilnehmer auch! Dazwischen wurde immer wieder gesungen. Es war ein gelungener Nachmittag, der erst  endete als es draußen dunkel wurde, und die Kerzen noch schöner funkelten.